AllBlues Konzert AG
JAZZ   WORLD   FUNK   SOUL
Newsletter
Musicplayer
Klick to play
KONTAKT
T: 052 214 0 214
E: contact@allblues.ch
SUCHE 

JAZZNOJAZZ 17: Kamasi Washington

Kamasi Washington, tenor sax - Rickey Washington, flute/soprano sax - Ryan Porter, trombone - Patrice Quinn, vocals - Brandon Coleman, keys - Joshua Crumbly, bass - Ronald Bruner Jr., drums - Tony Austin, drums

JAZZNOJAZZ 17: Kamasi Washington
Fotos |  Videos |  Artist Page |  Facebook |  CD hören |  Presse
EPISCH - Der Jazz hat mit ihm die Magie zurückerhalten, er verkörpert die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft und wird weltweit wenn nicht als Messias so doch als der neue John Coltrane gefeiert. Kamasi Washington veröffentlichte mit «The Epic» das wohl meist... mehr

EPISCH - Der Jazz hat mit ihm die Magie zurückerhalten, er verkörpert die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft und wird weltweit wenn nicht als Messias so doch als der neue John Coltrane gefeiert. Kamasi Washington veröffentlichte mit «The Epic» das wohl meistbeachtete Jazzalbum des Jahres 2015: Ein 172-minütiges Set inklusive 32-köpfigem Orchester und einem 20-Personen Chor. Natürlich kommt sein kometenhafter Aufstieg nicht aus dem Nichts: Kamasi arbeitete bereits mit Künstlern wie Kendrick Lamar, Lauryn Hill, Snoop Dogg oder Herbie Hancock zusammen. Zum ersten Mal live in Zürich – am jazznojazz!

weniger
JAZZNOJAZZ 17: Kamasi Washington
Fotos |  Videos |  Artist Page |  Facebook |  CD hören |  Presse
EPISCH - Der Jazz hat mit ihm die Magie zurückerhalten, er verkörpert die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft und wird weltweit wenn nicht als Messias so doch als der neue John Coltrane gefeiert. Kamasi Washington veröffentlichte mit «The Epic» das wohl meist... mehr

EPISCH - Der Jazz hat mit ihm die Magie zurückerhalten, er verkörpert die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft und wird weltweit wenn nicht als Messias so doch als der neue John Coltrane gefeiert. Kamasi Washington veröffentlichte mit «The Epic» das wohl meistbeachtete Jazzalbum des Jahres 2015: Ein 172-minütiges Set inklusive 32-köpfigem Orchester und einem 20-Personen Chor. Natürlich kommt sein kometenhafter Aufstieg nicht aus dem Nichts: Kamasi arbeitete bereits mit Künstlern wie Kendrick Lamar, Lauryn Hill, Snoop Dogg oder Herbie Hancock zusammen. Zum ersten Mal live in Zürich – am jazznojazz!

weniger